Überwachung und Verwaltung einer Abwasserhebestation – die einfachere, kostengünstigere und flexiblere Möglichkeit

 
Bei Lyonnaise des Eaux in Montgeron (Ile-de-France, Frankreich), entschied man sich dafür, die Schaltschränke in der Abwasserhebestation zu erneuern. Es sollte eine viel einfachere und kostengünstigere Lösung implementiert werden, die den Fernzugriff auf die Daten der Messumformer und zudem die Fernprogrammierung der Geräte ermöglicht. Außerdem sollte der Wasserstand der Pumpstationen über ein sicheres Netzwerk aus der Ferne überwacht werden können…

 

LDE

Foto: lyonnaise-des-eaux.com

 


Notwendigkeit eines flexiblen multifunktionalen Signalmessumformers für die Überwachung des Wasserstands in Hebestationen

Der Wasserversorger Lyonnaise des Eaux in Montgeron, einer Stadt im Süden der Region Paris, betreibt mehrere Hebestationen des lokalen Abwassersystems. Im Jahr 2004 entschieden sich die Verantwortlichen dafür, den Universal-Messumformer 4116 von PR electronics für die Überwachung des Wasserstands in den verschiedenen Hebestationen einzusetzen. Es wurde ein Signalmessumformer benötigt, der sowohl das Programmieren der Pumpen als auch das Anzeigen von Relaisstörungen bei praktisch jeder Installation ermöglichte. Das Modell 4116 bot diese beide Funktionen.
Weitere Entscheidungsgründe für den Messumformer 4116 waren die einfache Installation in den vorhandenen Schaltschränken, die 5-Jahres-Gewährleistung, die einfache Programmierung und der faire Preis.

 

Vereinfachung der Verdrahtung und Erneuerung der Schaltschränke zehn Jahre später
Im Jahr 2014 wurde festgestellt, dass einige Schaltschränke erneuert werden müssen. Die Sensoren der Hebestationen sprachen auf Abfall und Regenwasser an, wodurch die Pumpen angehalten wurden. Arnaud Chambon von Lyonnaise des Eaux entschied sich dafür, zur Behebung des Problems multifunktionale Messumformer und Kommunikationsschnittstellen von PR einzusetzen:


Arnaud Chambon erläuterte:

„Wir mussten die Sensorprobleme beheben und wollten außerdem die Verdrahtung der Schaltschränke der Station in der Rue de Paris in Villeneuves St Georges vereinfachen. In dem einen Schaltschrank befanden sich 20 PR 4116- und 4501-Geräte, im anderen weitere 15 davon. Wir tauschten die vorhandenen Sensoren gegen piezoelektrische Sensoren aus und ersetzten die Module in den Schaltschränken durch einen neuen Satz von Universal-Messumformern 4116 mit aufgesteckten 4511-Kommunikationsschnittstellen. Die Pumpen wurden von den PR-Geräten mittels Schwellenwerten und Hysteresefunktionalität gesteuert. Dies führte zu einer einfacheren und viel kostengünstigeren Lösung, und das bei einem geringeren Verdrahtungsaufwand.“

 

 

Cabinet With 4116 And 4511 Installed
Ein Blick in einen der Schaltschränke. 

 

Der Fernzugriff auf die Installationen ermöglicht eine bessere Informationsübermittlung und flexiblere Überwachung
Die Hebestationen werden durch eine SPS von Sofrel gesteuert. Nachdem die 4511-Kommunikationsschnittstellen eingebaut und über Modbus angeschlossen wurden, kann nun der Wasserstand aus der Ferne überwacht werden. Vor dem Umbau war dies nur vor Ort direkt an den Schaltschränken möglich:


Arnaud Chambon sagte:

„Früher konnten wir den Wasserstand in den 35 Stationen nicht aus der Ferne überwachen, sondern mussten die Werte an den Modulen in den Schaltschränken ablesen. Jetzt können wir aus der Ferne auf die Daten der 4116-Messumformer zugreifen und außerdem die Geräte drahtlos programmieren. Darüber hinaus wurden Installationskosten eingespart, weil eines der Relais die Daten zweimal bereitstellte: für die Fernwirkstation Sofrel S550 sowie für das Backup-System im Falle eines Ausfalls der Fernwirkstation. Wenn das Modell 4116 nicht in der Lage gewesen wäre, beide Aufgaben zu erfüllen, hätten wir zwei Module statt eines Moduls installieren müssen.“

 

Insgesamt gesehen wurde die Verwaltung der Stationen durch die Geräte von PR electronics wesentlich vereinfacht.

 

Arnaud Chambon zog das Fazit: „Wir können jetzt den Wasserstand in allen Stationen überwachen. Die Fernüberwachung ermöglicht uns eine größere Flexibilität und eine bessere Verwaltung der Stationen.“

 

Danksagung: 

Wir möchten uns herzlich bei Arnaud Chambon, Automatisierungsingenieur bei Lyonnaise des Eaux, für seine Mitwirkung an diesem Artikel bedanken.

 

Fakten zu Lyonnaise des Eaux – Sud Ile-de France

  • 700 Mitarbeiter
  • Trinkwasserversorgung für 1.350.000 Einwohner
  • Abwasserversorgung für 1.278.000 Einwohner

 

 

Bildquelle: lyonnaise-des-eaux.fr.